Lebenszeit-Uhr (Conclusio).

Allererst will ich noch klarstellen, dass das Leben mit 65 nicht endet! ;-) Ganz im Gegenteil – wenn wir unseren Weg bis dorthin realisieren konnten, fängt hier bestimmt ein absolut spannender Lebensabschnitt an, den wir unseren Wünschen entsprechend frei gestalten können. Ich will mir allerdings nicht anmaßen über etwas zu schreiben, dass ich (noch) nicht erfassen kann. – Wenn ich mich auch immer wieder ausgesprochen gerne mit der Generation >65 unterhalte und austausche!

Was ich allerdings tun kann ist, mir folgende Frage zu stellen: “Was will ich bis dahin (oder auch früher/später – ganz nach belieben) jedenfalls erreicht haben – was sind meine Träume?” Eine Frage, die schon so manches Leben neu geordnet hat – vor allem je näher wir unserem Zielalter rücken!

Conclusio

Die Lebenszeit-Uhr bereitet mir hin und wieder Gänsehaut. Warum? Ich denke, dass der Großteil der Menschen in meinem Alter den Kreislauf von Geburt & Tod komplett ausblendet. Ich habe dazu einmal folgende Frage gelesen: “Von allen Wundern der Welt, welches ist das wundervollste?” Antwort: “Dass kein Mensch, obwohl er um sich herum andere sterben sieht, glaubt, dass er selbst sterben wird!”

Dabei ist es von Zeit zu Zeit sehr hilfreich, diese Perspektive einzunehmen. – Unsere Sterblichkeit vor Augen kann uns Klarheit geben und unserem Handeln neue Kraft. Damit nehmen wir uns mit unseren Wünschen wieder ernster und wenden uns bestenfalls von “Dingen” ab, die wir einfach im Laufe der Zeit aufgesammelt haben & welche einfach zu unnötigem Ballast geworden sind.

Womit ich auch schon beim Thema “Life-Balance” bin sowie dem Stress, der dann auftritt, wenn wichtige Bedürfnisse nicht mehr befriedigt werden und wir immer häufiger Konflikten in unserem Leben begegnen. Was tun in solchen Situationen? Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass gerade in solchen Situationen meist wenig Energie für Veränderung zur Verfügung steht. Oder noch schlimmer: Die Motivation ist so gering, dass an Veränderung erst gar nicht gedacht wird!

In diesem Fall sollte ich mir Folgendes vor Augen führen: Geringe Motivation / wenig Energie sind klare Zeichen dafür, dass ich im Moment die falschen Dinge tue & mein Leben nicht in Balance ist! Die Konsequenz: Die richtigen Dinge tun! – Und dabei hilft mir ein Blick auf meine Lebensbereiche:

Qualität und Quantität 

1. Wieviel Zeit fließt in die einzelnen Bereiche? (z.B. in % der gesamten Zeit)

2. Wieviel Energie geht in die einzelnen Bereiche? (kann gefühlte 200% und mehr sein!)

3. Wieviel Energie bekomme ich aus den einzelnen Bereichen wieder heraus?

Aus diesem Bild können einige Schlüsse gezogen werden. Natürlich heißt das nicht, dass man sofort seinen Job hinschmeißen soll oder die Beziehung beenden, aber eine Erkenntnis könnte beispielsweise sein, dass man sich den Bereich “Beruf” noch genauer anschaut um die Faktoren zu identifizieren, welche Energie rauben bzw. was verändert werden könnte usw.

Bei allen diesen Fragen ist es extrem hilfreich, mit anderen Personen zu sprechen! Dabei geht es eben nicht darum sich Ratschläge einzuholen, sondern gute Fragen gestellt zu bekommen – eben genau die Arbeit eines Coaches!

Ein weiterer Tipp: Kurzfristig kann uns auch ein starker Fokus auf den Bereich “Ich” die fehlende Energie bringen – z.B. ein paar Tage alleine wegfahren & Zeit für sich selbst nehmen. Da fällt auch das Nachdenken bzw. Abstand gewinnen viel leichter.

Damit schließe ich den Zyklus “Lebenszeit-Uhr” vorläufig ab. Ich hoffe, ihr konntet für euch ein paar wertvolle Erkenntnisse darauf ziehen & seit nun motiviert, euer Leben wieder in Balance zu bringen bzw. in Balance zu halten. – Denkt daran: Der erste Schritt ist es, der eine Veränderung in Gang setzt! Und bei dem können wir uns helfen lassen. :-)

Harald Karrer
      3 Kommentare      
05.05.2010

3 comments on “Lebenszeit-Uhr (Conclusio).

  1. Tom on said:

    „Ich bin unsterblich bis mir das Gegenteil bewiesen wird.“ (Zitat: ich) ;-)

  2. Harald Karrer on said:

    @Tom: Zumindest ist es dein Kommentar auf meinem Blog! *g*

  3. Michaela on said:

    Hallo Harry,

    bin grad auf Deiner Seite und hab das „Leben“ angeklickt. Ich bin sicher, dass Ihr in Schottland wieder viel Energie tankt und es genau richtig macht. Viel Spaß beim Nachdenken und Spielen, Besichtigen und Leben.
    Als Coach ist das eine tolle Sache: nicht nur den Klienten gute Ratschläge geben, sonder auch selber die eigenen Ratschläge befolgen.

    Das Zitat von Tom find ich super.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.