Loslassen.

In Gesprächen mit unterschiedlichsten Menschen begegnet mir mit einer gewissen Regelmäßigkeit immer wieder das Thema “Loslassen”. Die Themen werden zwar vordergründig nie direkt so mit diesem Namen benannt, aber hintergründig geht es darum. In den meisten Fällen handelt es sich um Beziehungsthemen wie z.B. den Abschluss einer Beziehung oder aber auch den Verlust eines geliebten Menschen. Es kann dabei aber auch um einen Arbeitsplatzwechsel oder jede andere Situation, die Veränderung mit sich bringt, gehen! In jedem Fall handelt es sich um eine emotionale Belastung, die der Betreffende gerne “loswerden” will. Wie aber dabei vorgehen?

Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit dem “Vergeben/Verzeihen/Entschuldigen-Ritual” dabei gemacht. Um solche Themen wirklich abschließen zu können, bedarf es natürlich auch Zeit. Aber – und das ist entscheidend – der Betroffene muss sich auch der Situation zuwenden und sich seinen damit verbundenen Emotionen stellen. Neben einem Coaching wäre beispielsweise auch ein Brief an die loszulassende Person (oder auch das loszulassende Thema) eine gute Lösung. Der Brief wird dabei nicht wirklich abgeschickt, sondern nur geschrieben (sozusagen das “Ins-Auge-schauen” der damit verbundenen Emotionen) und danach verbrannt (wichtig fürs Abschließen). Um gezielt Abschied zu nehmen, empfiehlt es sich dann, die Asche einem fließenden Gewässer zu übergeben. Das sind alles Handlungen, die auf den ersten Blick etwas theatralisch wirken, aber genau deshalb eine so tiefgehende Wirkung haben!

Loslassen

Beim Abschiedsbrief bzw. Abschiednehmen sind vor allem 3 Punkte besonders wichtig:
1. Dem Anderen aufrichtig alles vergeben, was er/sie an Schmerz zugefügt hat.
2. Sich selbst aufrichtig für alles entschuldigen, was ihm/ihr zugefügt wurde.
3. Sich selbst verzeihen, dass man ihr/ihm Schmerz zugefügt hat.

Es sind nämlich genau die Gefühle von Schuld, Vorwurf, Trauer, Wut usw. die uns daran hintern, mit dem betreffenden Thema abzuschließen. Das verursacht dann die emotionale Belastung bzw. belastendenden Erinnerungen, welche das Leben in negativer Weise beeinflussen. Erst wenn diese wegfallen ist es wieder möglich, die dadurch gebundene Energie anders nützen zu können und Lebensqualität zurückzugewinnen! Es kommt natürlich vor, dass Themen nicht alleine bewältigt werden können. Hier empfiehlt sich jedenfalls der Termin mit einem ausgebildeten Coach oder spezialisierten Therapeuten.

Harald Karrer
      0 Kommentare      
06.02.2011

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.